Übereilung


Übereilung

* * *

Über|ei|lung 〈f. 20; unz.〉 das Übereilen, das Sichübereilen, zu große Eile ● nur keine \Übereilung!

* * *

Über|ei|lung, die; -, -en:
das Übereilen.

* * *

Über|ei|lung, die; -, -en: das Übereilen: Der Herr Marquis hat sich auf seine Schuldigkeit besonnen - ohne Ü. (Th. Mann, Krull 438).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Übereilung — Übereilung, 1) die allzugroße Schnelligkeit im Urtheilen od. Handeln, welche aus Mangel an Überlegung, zu welcher man sich keine Zeit gelassen hat, zu Irrthümern u. falschen Maßregeln führt; daher Übereilungssünde, s.u. Sünde 2) d); 2) s.u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Übereilung — Über|ei|lung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Übereilung, die — Die Übereḯlung, plur. die en, 1. Der Zustand, da man sich, andere oder eine Sache übereilet; ohne Plural. 2. Eine fehlerhafte Handlung, welche aus allzu großer Eilfertigkeit vorher nicht gehörig überdacht worden. Sich vieler Übereilungen schuldig …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Eilfertigkeit — Übereilung; Rasanz; Hastigkeit; Hektik; Tempo; Hast; Eile * * * Eil|fer|tig|keit 〈f. 20; unz.〉 eilfertiges Verhalten * * * Eil|fer|tig|keit, die (geh.): eilfertige Art. * * * Eil|fer|tig|ke …   Universal-Lexikon

  • Vergehen — Vergehen, verb. irreg. welches in doppelter Gestalt vorkommt. I. Als ein Reciprocum, sich vergehen, fehl gehen, irre gehen. 1. * Eigentlich, in welcher Bedeutung es im Hochdeutschen veraltet ist. Das manch Mensch sich darin verging, Hans Sachs.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tobias Philipp Freiherr von Gebler — (* wahrscheinlich am 2. November zwischen 1720 und 1722 in Greiz, Heiliges Römisches Reich; † 9. Oktober 1786 in Wien) war ein Dramatiker und galt als einer der modernst denkenden österreichischen Staatsbeamten seiner Zeit. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Fehlen (2) — 2. Fêhlen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, und in zwey Hauptbedeutungen üblich ist. I. Aus Mangel der Erkenntniß oder aus Übereilung nicht so handeln, wie man wollte, oder wie man sollte. 1. Das vorgesetzte Ziel aus einem …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Hast — Eilfertigkeit; Übereilung; Rasanz; Hastigkeit; Hektik; Tempo; Eile * * * Hast [hast], die; : überstürzte Eile: mit wilder Hast; sie ging ohne Hast zum Bahnhof. Syn.: ↑ Hek …   Universal-Lexikon

  • Aurelius Fessler — Ignaz Aurelius Feßler ungarisch: Ignácz Aurél Fessler (* 18. Mai 1756 in Zurndorf (ungarisch Zurány), Burgenland; † 15. Dezember 1839 in Sankt Petersburg) war ungarischer Geistlicher, Orientalist, Kapuziner und Freimaurer sowie lutherischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Das vierte Gebot — Daten des Dramas Titel: Das vierte Gebot Gattung: Volksstück in vier Akten Originalsprache: Deutsch Autor: Ludwig Anzengruber Erscheinungsja …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.